Schamanische Extraktion

Da sich ein Seelenverlust oftmals bereits körperlich
manifestiert hat, zum Beispiel in Form einer Erkrankung,
lässt sich der Schamane auch den körperlichen Aspekt
zeigen und führt gegebenenfalls eine Extraktion durch.
Extraktion ist eine schamanische Heilbehandlung, die sich
auf die körperliche Ebene bezieht.

Im Schamanismus bedeutet eine Krankheit nichts anderes,
als dass etwas in den Organismus eingedrungen ist. Doch
lediglich im Ethno-Schamanismus sieht der Schamane diese
Eindringlinge als Geister oder spricht von Besetzungen.

Im so genannten Core-Schamanismus spricht der Schamane ebenfalls von Eindringlingen,
jedoch zeigen sich diese auf andere Art und Weise. Diese Eindringlinge werden dann extrahiert,
also entfernt und die entsprechende Stelle behandelt, sodass sie wieder heilen kann.

Die Seelenrückholung und die Extraktion sind gerade in der heutigen Zeit sehr wichtige
Bereiche des Schamanismus. Aufgrund der vielen psychischen Belastungen, die die Menschen
heute erleben, finden immer häufiger Seelenverluste statt, was sich in der steigenden Zahl von
Depressionen und "burn-out" Symptomen deutlich zeigt. Da wir Menschen inzwischen verlernt
haben, auf die Hilferufe unserer Seele zu hören, manifestieren sich Seelenverluste viel schneller
auf körperlicher Ebene - und meines Erachtens auch weitaus aggressiver als jemals zuvor.

In der Regel erfolgt nach einer Seelenrückholung, bei der an der Ursache gearbeitet wurde,
eine schamanische Heilbehandlung, da sich durch die Ursachenbeseitigung nicht zwangsläufig
auch sogleich die körperliche Manifestation auflöst. Daher empfinde ich eine Sitzung nur als
"rund", wenn auf beiden Ebenen aufgelöst wird.

Ich arbeite in diesem Bereich jedoch nicht nur mit Menschen, sondern auch mit Tieren und
sogar mit Orten und Plätzen, die nach schamanischer Vorstellung ebenfalls Seelenverluste
erleiden können.